Es gibt nurein LEBENFALLERSLEBEN
Kultur- und Denkmalverein Fallersleben gem. e.V. -
Logo Facebook
Banner
Wappen Wolfsburg
   

------- BILDERGALERIE  -------

  • Fallersleben_erleben
  • Fallersleben_von_oben
  • Notgeld
  • Bahnhofstraße
  • Collage_Kostuem_Theatergruppe
  • Hoffmannhaus_2
  • Schild_Hoffmannhaus
  • Hoffmanndenkmal
  • Hoffmannhaussaal
  • Briefmarke_Hoffmann_von_Fallersleben
  • Wappen_Zunftbaum
  • Brunnen_Germania
  • Schloss_Gruppe
  • St_Marien
  • Theatergruppe
  • Michaeliskirche_Park
  • Clara_Familie
  • Kamp_Bahnhofstrasse
  • Verhaftung
  • Boelsche_Haus
  • Marktstr_Groeper_Tor
  • Theatergruppe_Treppe
  • Torschreiberhaus
  • Kampstrasse_Brauhaus
  • Kostuemgruppe_2
  • Balkonhaus
  • Boellhoff
  • Stille
  • Eulenschule
  • Theatergruppe_2
  • Amtsgericht
  • Theatergruppe_09_Juni_2014_2
  • Hofekamphaus
  • theater_Fallersleben_erleben
  • Baerbel_Weist_Begruessung

... ACHTUNG Dia-Show mit Pause/Play, Fullscreen, Zurück/Vor-Button!

FALLERSLEBEN erleben ...!
Zur Geschichte und Sehenswertes aus der Hoffmannstadt

Nachweislich wird Fallersleben das erste Mal in einer Urkunde von König Ottos I. aus dem Jahre 942 erwähnt. Die Urkunde erwähnt einen Ort namens Valareslebo - das heutige Fallersleben.
Durch Bodenfunde lässt sich jedoch eine viel längere Besiedlung, seit etwa 200 v. Chr., nachweisen. Der in der Urkunde verwendete Name setzt sich aus zwei Teilen zusammen. - Die im ostfälischen weit verbreitete Endung -lebo, bzw. heutzutage -leben, geht auf den germanischen Begriff „laiba“ zurück, was so viel wie „Erbeigentum, Grundbesitz“ bedeutet. - Der Besitzer dieses Grundes, nämlich „Valares“, steuerte den vorderen Teil für den Namen des Ortes, bzw. der Siedlung, bei.
Fallersleben ist ein Stadtteil von Wolfsburg in Niedersachsen.  Bevor das mehr als 1060 Jahre alte Fallersleben im Zuge der Gebietsreform 1972 in die Stadt Wolfsburg eingegliedert wurde, war es eine Stadt im Landkreis Gifhorn. Die Stadtrechte wurden 1929 verliehen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Das Schloss Fallersleben ließ Herzog Franz von Braunschweig und Lüneburg im 16. Jahr- hundert erbauen. Die Stadt Wolfsburg betreibt darin heute das Hoffmann-von-Fallersleben- Museum, das das Werk und Leben des Schriftstellers veranschaulicht und auf die Demokratiebewegung in Deutschland zu seiner Zeit eingeht.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ist der berühmteste Sohn Fallerslebens, er erblickte am 02. April 1798 in der Westerstraße 4 das Licht der Welt. Sein Geburtshaus wird heute als Hotel-Restaurant mit Saalbetrieb (Hoffmann-Haus) geführt und ist im Besitz der Stadt Wolfsburg.
Fallerslebens Ortskern ist eine gut erhaltene, von Fachwerkhäusern geprägte Altstadt. Alljährlich seit 1975 wird die historische Altstadt während des sogenannten „Altstadtfestes“ zu einer Festmeile.
In Schlossnähe liegt im Schlosspark das Alte Brauhaus (erbaut 1765), das seit den 1980er Jahren ein Lokal ist, in dem Bier gebraut wird.
1911 wurde auf dem Gelände des heutigen Schwefelbades eine Quelle entdeckt. Nach der Fertigstellung der Badezellen, wurde das Bad im Jahr 1925 eingeweiht.
Kirchen:
Die evangelisch-lutherische Michaeliskirche wurde 1805 durch Christian Gottlob Langwagen erbaut, nachdem 1803 ihre Vorgängerkirche größtenteils abgerissen worden war.

Die römisch-katholische Kirche Mutterschaft Mariens, umgangssprachlich auch kurz St. Marien genannt, wurde 1953/54 erbaut.

Die Evangelische Gemeinschaft Fallersleben verfügt über ein von 1981 bis 1983 erbautes Gemeinschaftshaus.
Die neuapostolische Gemeinde Wolfsburg-Fallersleben gehört zum Kirchenbezirk Braunschweig. 1923 wurde die Kirchengemeinde Fallersleben gegründet.










Homehttp://www.kulturverein-fallersleben.de nach oben